Grundlagen

Wesentlich mehr Informationen, Grafiken und Videos erhalten Sie unter http://www.klima-holz-mensch.de/holz-reduziert-co2

Holz reduziert CO₂

Durch den Vorgang der Photosynthese im Blatt des Baumes wird Kohlendioxid (CO₂) in Form von Zucker gespeichert. Der Kohlenstoff (C) wird im Holz gespeichert. Der Sauerstoff (O₂) geht in die Atmosphäre. Der Atmos­phäre wird dadu­rch das Treibhausgas CO₂ über den Zeitraum der Nutzung ent­zogen und der Kohlenstoff im Holz gespeichert.
CO₂-Kreislauf
Die Basis ist natürlich eine nachhaltige Forst­wirtschaft. Für jeden genutzten Baum wird ein Neuer gepflanzt. Deshalb ist Holzverwendung aktiver Klimaschutz!

CO₂-Emissionen

Im Jahr 2009 emittierte jeder Einwohner in Deutschland durch Konsum 7,5 Tonnen CO₂, siehe Statistisches Bundesamt Deutschland > Pressemitteilung Nr. 465 vom 13.12.2010. Diese Zahlen beinhalten sowohl direkte (Heizen, Auto fahren, usw.) als auch indirekte CO₂-Emissionen (Herstellung von Gütern, die die privaten Haushalte konsumieren).

Laut Statistischem Bundesamt Deutschland produzierte ein deutscher Bundesbürger im Jahr 2008 10 Tonnen CO₂. Im Vergleich dazu stehen z. B. die Vereinigen Staaten von Amerika mit 18 Tonnen CO₂ pro Kopf und die Schweiz mit 5 Tonnen CO₂ pro Kopf. Eine ausführliche Liste mit allen Staaten finden Sie hier: Statistisches Bundesamt Deutschland > Basisdaten Kohlendioxidemissionen 2008

Ausführliche Informationen finden Sie im "Bericht zu den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen 2010", hier ist auch das CO₂-Äquivalent aufgeführt. Kostenloser Download unter Statistisches Bundesamt Deutschland > Umweltnutzung und Wirtschaft - Bericht zu den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen 2010

Der Kohlenstoffkreislauf

Der Kohlenstoffkreislauf in der Geosphäre der Erde ist ein geschlossenes System und besteht aus vier Teilsystemen. Zwischen diesen vier Kohlenstoffspeichern besteht ein ständig fließender Austausch.

Die Teilsysteme in denen Kohlenstoff gespeichert ist, sind die Atmosphäre, die Biosphäre, die Hydrosphäre und die Lithosphäre.

In der Atmosphäre wird CO2 von Pflanzen aufgenommen (Assimilation) und bildet deren Lebensgrundlage. Die Pflanzen produzieren durch den Vorgang der Photosynthese daraus Zucker (Glucose) und Sauerstoff (O2). Der von den Pflanzen abgegebene Sauerstoff bildet die Lebensgrundlage für die Lebewesen –darunter auch der Mensch-, die keine Photosynthese betreiben, und wird veratmet (Respiration). Dabei wird wieder CO2 produziert, welches in die Atmosphäre gelangt.

Zwischen der Hydrosphäre und der Atmosphäre laufen in beiden Richtungen CO2-Diffusionsvorgänge ab. Phytoplankton assimiliert CO2. Meerestiere nutzen das Phytoplankton als Nahrungsquelle, und geben mit ihren Exkrementen (Detritus) wiederum organisches Material (=Kohlenstoff) ab, das zersetzt wird und sich absetzt.

Weitere C-Speicher im Boden sind Karbonate (CaCO3, MgCO3, Kalk) und Knochen, Muscheln oder organische Abfallstoffe. Auf der Landfläche entstehen Kohlenstoffverluste durch Auswaschung und Abtragung, die in das Meer transportiert werden.

Aus der Lithosphäre werden fossile Brennstoffe (Erdöl, Erdgas, Kohle) vom Menschen (anthropogen) genutzt und verbrannt. Bei dieser Oxidation (Verbrennung) von Kohlenstoff entsteht CO2. Dieses anthropogen erzeugte CO2 erhöht die CO2-Konzentration in der Atmosphäre sehr stark und führt zu eines einer Erhöhung der Erdtemperatur (Treibhauseffekt).

CO2 hat den größten Anteil am Treibhauseffekt und dem –nach dem Kyoto-Protokoll- anerkannten Treibhausgasen. Dieser Treibhauseffekt hat derart gravierende Auswirkungen auf unser Klima, das das Leben -wie wir es kennen- in seiner Existenz bedroht ist. Der Klimaschutz hat als Ziel das Überleben der Menschheit zu sichern.

Geosphäre (griechisch: geo = Erde und sphaira = Kugel) ist die Gesamtheit aller Sphären.

Atmosphäre (griechisch: atmós = Dampf, Dunst, Hauch und sphaira = Kugel) ist die gasförmige Hülle oberhalb der Erdoberfläche.

Hydrosphäre (altgriechisch: hýdor = Wasser und sphaira = Kugel) ist eine Teilhülle der Geosphäre der Erde und umfasst deren ober- und unterirdische Wasservorkommen.

Biosphäre (griechisch: bíos = Leben und sphaira = Kugel) bezeichnet den Raum mit Leben.

Lithosphäre (griechisch: líthos = Stein und sphaira = Kugel) umfasst die elastische Erdkruste und den lithosphärischen Mantel.

Die Berechnung

Zur Berechnung der CO₂-Reduzierung werden die Objekt-Daten erfasst. Neben der Holzart wird die verbaute Menge zur Berechnung, auf Basis des Berechnungsart von Prof. Dr. Frühwald / Prof. Dr. Dr. Wegener, genutzt. Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie hier (PDF, ca. 1MB). Die CO₂-Bank berechnet ausschließlich die CO₂-Reduzierung, die durch das Holz berechnet werden kann unter Berücksichtigung der Nutzungsdauer. Umweltfaktoren, wie Transport und Verarbeitung, werden nicht berücksichtigt, um die Berechnung des Rohstoffs CO₂ eindeutig zu definieren.

Die Photosynthese

Im Baum wird das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) chemisch umgewandelt. Der Kohlenstoff (C) wird in Form von Zucker im Holz gespeichert, welches die Lebensgrundlage des Baumes ist. Der Sauerstoff (O2) geht als Lebensgrundlage für den Menschen in die Atmosphäre.

Die Photosynthese-Gleichung

6 CO2 (Atmosphärischer Kohlenstoffdioxid) + 6 H2O (Wasser) C6H12O6 (Glucose) + 6 O2 (Atmosphärischer Sauerstoff)

Kohlendioxid und Wasser wird mit Hilfe des Sonnenlichtes in der Pflanze chemisch zu Zucker (Glucose) und Sauerstoff umgewandelt.

Wieviel CO₂ wird durch einen Kubikmeter Holz reduziert?

Ein Kubikmeter Holz (z.B. Buche) wiegt 545 kg.
Der Kohlenstoff-Anteil liegt bei 50%, was einem Gewicht von 272 kg entspricht.
Kohlenstoff hat eine molare Masse von 12 g / mol.
272.000,0 g geteilt durch 12 g / mol ist gleich 22.666,7 mol.
Um eine CO₂-Reduzierung zu berechnen, müssen die beiden vorher reduzierten Sauerstoff-Atome (2 x 0 mit je 16 g / mol) dazugerechnet werden.
Ein CO₂-Molekül entspricht dann 44 g / mol.
22.666,7 mol mal 44g / mol ist gleich 997,3 kg CO₂, die durch das Wachstum des Holzes reduziert wurden.

CO₂-Index (COBIX)

Dokumentiert den aktuellen Verlauf der CO₂-Reduzierung auf basis von kommunalen und Länderweiten CO₂-Bilanzen in Bezug auf eine einmalige Eröffnungsbilanz, ähnlich dem DAX.

Forstwirtschaft soll ökologische, soziale und wirtschaftliche Funktionen der Wälder sichern

Wald und nachhaltige Forstwirtschaft beeinflussen das Klima positiv. Gleichzeitig wird der Wald vom Klimawandel erheblich beeinflusst. "Wir müssen die Wechselwirkungen zwischen Wald und Klima noch besser verstehen lernen und den Klimaschutzbeitrag von Wald und Holz optimieren. Die Herausforderung für die Zukunft ist es, unsere Wälder für den Klimawandel fit zu machen", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner zu Beginn der Wald-Klima-Konferenz 2010 in Berlin. Hier weiter lesen

Klimarisikokarten

Klimarisikokarten zeigen, wie der Wald durch die Klimaveränderung in 10, 20 oder 30 Jahren aussehen könnte. Wenn man die Karten dann als Planungshilfe eingesetzt, kann mit geeigneten Baumarten in den entsprechenden Risikogebieten dieser Veränderung entgegen gewirkt werden. Ein Beispiel aus Deutschland in Bayern:
Video: Klimarisikokarten - Planungshilfen für den klimagerechten Waldumbau in Bayern

Dokumentation: Die Klimakatastrophe - 6 Grad, die die Welt verändern

In dieser 5-teiligen Dokumentation entwerfen Klimaexperten eine wahres Horrorszenario und beantworten die Frage "Wie lässt sich die Katastrophe noch abwenden?".

Teil 1 - Die Klimakatastrophe - 6 Grad, die die Welt verändern
Teil 2 - Die Klimakatastrophe - 6 Grad, die die Welt verändern
Teil 3 - Die Klimakatastrophe - 6 Grad, die die Welt verändern
Teil 4 - Die Klimakatastrophe - 6 Grad, die die Welt verändern
Teil 5 - Die Klimakatastrophe - 6 Grad, die die Welt verändern

Report: Potencial Impacts of Tree Plantation Projects under CDM - An African Case Study

This project will gather information about a carbon sink tree plantation project of a Norwegian company at Idete in southern Tanzania. The company aims to obtain registration under the CDM (Clean Development Mechanism) in order to sell carbon credits to the Norwegian government, and FSC (Forest Stewardship Council)certification, to justify the establishment of industrial tree plantations that will destroy nearly 7,000 hectares of grassland.
timberwatch.org - Download PDF 904 KB

The Fourth Carbon Budget - Reducing emissions through the 2020s

Report of the Committee on Climate Change (Great Britain) - December 2010

Kohlenstoffstudie Forst und Holz Niedersachsen

Die Speicherung von Kohlenstoff in Wäldern ist klimapolitisch ein hochaktuelles Thema. Am 16. Mai 2011 wurde die "Kohlenstoffstudie Forst und Holz Niedersachsen" der NW-FVA durch den Landwirtschaftsminister Gert Lindemann vorgestellt. In der Studie werden auf der Basis von Inventurdaten und Szenarienrechnungen die Mengen an Kohlenstoff hergeleitet, die heute bzw. künftig in den niedersächsischen Wäldern und in dem aus niedersächsischen Holz hergestellten Produkten gespeichert werden.
http://webdoc.sub.gwdg.de/univerlag/2011/NWFVA6_kohlenstoffstudie.pdf